Sachverständigenbüro Pflege

Das neue Begutachtungs-Assessment (NBA)

Mit dem neuen Begutachtungsinstrument werden künftig die Beeinträchtigungen der Fähigkeiten und die Selbständigkeit bei insgesamt 88 Items bewertet. Bisher wurde der Hilfebedarf bei 30 Einzelverrichtungen zeitlich eingeschätzt sowie bei 13 weiteren Kriterien im Rahmen der Prüfung des Vorliegens eingeschränkter Alltagskompetenz.

Diese Veränderungen haben Vor- und Nachteile. Ein Vorteil des neuen Begutachtungsinstruments besteht zweifellos darin, dass Hilfebedarf aufgrund von Beeinträchtigungen der Fähigkeiten und der Selbständigkeit wesentlich genauer gemessen werden kann, als das mit dem bisherigen Formulargutachten möglich war. Zudem ist der Faktor >Zeit< als alleiniges Kriterium für die Beurteilung vorliegenden Hilfebedarfs denkbar ungeeignet, so dass es als ein weiterer Vorteil des neuen Begutachtungsinstruments zu werten ist, dass eine zeitliche Bewertung des Hilfebedarfs künftig keine Rolle mehr spielen und die Minutenzählerei zur Einstufung in eine Pflegestufe damit abgeschafft wird.

Als Nachteil des neuen Begutachtungsinstruments ist die hohe Komplexität des Assessments zu benennen und das komplizierte Bewertungssystem (siehe dazu auch Unterseite Bewertungssystematik . Für den nicht geübten Laien dürfte es künftig noch schwieriger – um nicht zu sagen: kaum mehr möglich – werden, die im Rahmen der Begutachtung ermittelten Punktzahlen und damit das Gesamtergebnis nachzuvollziehen. Grundsätzlich besteht die Systematik des neuen Begutachtungsinstruments darin, dass für alle 64 zu bewertenden Einzelkriterien der Module 1 bis 6 Punkte vergeben und jeweils modulbezogen addiert werden. Die in den einzelnen Modulen errechneten Punktzahlen werden danach entsprechend den Vorgaben des § 15 Absatz 3 SGB XI  zu § 15 SGB XI gewichtet und zu einer Gesamtpunktzahl addiert, aus der schließlich der zu empfehlende Pflegegrad hervorgeht. Eine Ausnahme bilden dabei die Punktwerte der Module 2 und 3: hierbei findet jeweils nur die höhere Punktzahl entweder aus Modul 2 oder aus Modul 3 Eingang in die Gesamtbewertung.

Ein Beispiel:

Werden für die Beeinträchtigungen der Selbständigkeit und der Fähigkeiten etwa im
Modul 1 (Mobilität) insgesamt 5 Punkte
Modul 2 (Kognitive/kommunikative Fähigkeiten)  20 Punkte
Modul 3 (Verhaltensweisen und psychische Problemlagen) 30 Punkte
Modul 4 (Selbstversorgung) 18 Punkte
Modul 5 (Umgang mit krankheits-/therapiebedingten Belastungen) 5 Punkte
Modul 6 (Gestaltung des Alltagslebens/sozialer Kontakte) 6 Punkte

erreicht, werden daraus für die einzelnen Module folgende, des § 15 Absatz 3 SGB XI zu § 15 Absatz 3 SGB XI, gewichtete Punktwerte ermittelt:

Modul 1:         5 Punkte
Modul 2:         (geht in die Bewertung nicht ein, da der Punktwert im Modul 3 höher ist)
Modul 3:         15 Punkte
Modul 4:         20 Punkte
Modul 5.         20 Punkte
Modul 6:         7,5 Punkte

Aus der daraus gebildeten Gesamtsumme (67,5 Punkte) resultiert der Pflegegrad 3. Die Bandbreiten der Punktwerte, aus denen die Pflegegrade resultieren sind mit § 15 Absatz 3 SGB XI festgelegt.

Unsere Anschrift

 

Unsere Kontaktdaten

Sachverständigenbüro Pflege Leipzig
Giebnerstraße 13
04279 Leipzig
  Telefon: 0341 - 59 48 336
E-Mail: info@pflegesachverstand-leipzig.de

© Sachverständigenbüro Pflege - Designed by SACHScom